Das Junimärchen enthüllt sein Antlitz

Meine Lieben, es ist so weit! Heute darf ich euch endlich zeigen, was sich hinter dem Junimärchen versteckt. Am 13. Juni erscheint mein neues Buch, die Märchenadaption „Im Bann der zertanzten Schuhe“. Das zugrunde liegende Märchen dürfte nicht schwer zu erkennen sein. Es handelt sich um „Die zertanzten Schuhe“ von den Brüdern Grimm. Nun aber Vorhang auf für:

Junimärchen - Im Bann der zertanzten Schuhe von Janna Ruth

Im Bann der zertanzten Schuhe erscheint am 13. Juni 2017. Cover-Design von Yvonne Landsiedel.

Klappentext des Junimärchen

Ein verborgener Hain
Ein verfluchter Prinz
Ein Paar zertanzter Schuhe

Vor zwei Jahren ist Jonas aus dem Krieg heimgekehrt und doch scheint es, als wäre er nie zuhause angekommen. Ziellos durch die Straßen schweifend, trifft er einen alten Mann, der ihm von den Wundern des DeModie erzählt, einem verwunschenen Reich im Herzen des Nachtlebens. Unzählige Reichtümer und Schätze erwarten ihn dort, doch, was Jonas wirklich verzaubert, ist die lebensfrohe Tänzerin Sophie, die ihn mit ihrem Lachen ansteckt. Jede Nacht tanzt Sophie mit ihrem Prinzen und jede Nacht zerreißen ihre Schuhe ein klein wenig mehr, und mit ihnen das Geheimnis, welches das DeModie und seine Bewohner umgibt.

Die zertanzten Schuhe mal anders. Im Bann eines verzauberten Tanzes spinnt die Autorin Janna Ruth märchenhafte Elemente der Brüder Grimm zu einer modernen Fabel über das glitzernde Nachtleben, zerbrochene Träume und verlorene Seelen.

Wieso eigentlich die zertanzten Schuhe?

Vor einigen Jahren hatte ich das Vergnügen, meinen Großen in die Welt der Märchen zu entführen und mir selbst noch einmal alle Grimm-Märchen anzuschauen. Ich liebe die zertanzten Schuhe für die märchenhafte Welt, in die die Prinzessinnen hinabsteigen. Die Grundgeschichte ist einfach: Zwölf Prinzessinnen müssen jede Nacht mit zwölf verwunschenen Prinzen tanzen, um sie zu befreien. Tja und dann kommt da so ein doofer Soldat, löst das Rätsel und verdammt die Prinzen wieder – wahrscheinlich bis in alle Ewigkeit. Toller Held!

Ich habe lange gegrübelt, wie man dieses Märchen verstehen muss. Warum soll ich über das Ende froh sein? – Nicht, dass jedes Ende gut sein muss, aber irgendwie gibt einem die Geschichte das Gefühl, dass sie ein gutes Ende hat. – Auf der ersten Ebene ist es für den kriegsgebeutelten Soldaten natürlich ein gutes Ende und für den König auch, aber was ist mit den Prinzen? Oder viel eher gefragt, ist es auch gut für die Prinzessinnen?

Es hat eine Weile gedauert, bis ich darauf gekommen sind, dass man die ganze Geschichte vielleicht im Kontext ihrer Zeit sehen muss. Da werden 12 unschuldige Mädchen jede Nacht zu einem frivolen Lebensstil verführt. Es entsteht ein finanzieller Schaden für das Königreich und natürlich für die Ehre der jungen Damen. Und dann steigen sie auch noch HINAB.

Tja, und daraus entstand dann das Junimärchen. Bald könnt ihr nachlesen, für was für eine Interpretation ich mich entschieden habe.

Im Bann der zertanzten Schuhe in 3D

Bis dahin haltet die Augen auf für all die tollen Aktionen rund um die Veröffentlichung.

Eure Janna

Save

Save

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.