Frau

Die Tür öffnet sich und ein junger Mann tritt heraus. Sein Lächeln hat etwas spitzbübisches, das dir gleich sympathisch ist. Auf deine Frage, wie viel der Eintritt kostet, antwortet er: »Nichts, bei uns ist immer Ladies Night.«

Mit einer einladenden Geste macht er dir Platz und du trittst in einen dunklen Flur. Es dauert ein wenig, bis sich deine Augen an die Dunkelheit gewöhnt haben, aber da entdeckst du weiter vorne etwas Glitzerndes. Vorsichtig gehst du die Treppen hinunter, bis du mit einem Mal erstaunt stehen bleibst. Vor dir erstreckt sich ein Wald aus Gold- und Silberbäumen, der so prächtig glänzte, dass dir die Augen tränen. Durch einen sachten Windhauch stoßen die filigranen Blätter aneinander und lassen ein zartes Klimpern ertönen. Was du für Blätter auf einem silbernen Zweig hältst, entpuppt sich plötzlich als ein Schwarm Schmetterlinge mit ebenso metallenen Flügeln. Als sie sich in die Luft erheben, sprießen aus dem kahlen Zweig im Nu neue Blätter. Ein Kolibri mit goldenen Flügeln schwirrt von Blüte zu Blüte und saugt ihren Nektar. Dort, wo der Nektar auf den Boden tropft, bildeten sich neue filigrane Geflechte aus Edelmetall. Sie sind so zart, dass schon die leichteste Berührung deiner Finger sie nachgeben ließ.

Du könntest einen Zweig abbrechen. Das würde sicherlich niemand merken. Tust du es oder lässt du es bleiben?

Dieser Beitrag wurde unter veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.